New Work Award 2018: Das sind die Gewinner

Mehr als 130 New Work Pioniere sind unserem Aufruf gefolgt und haben sich in diesem Jahr um den New Work Award beworben. Nach der Jury-Auswahl entschieden im Anschluss knapp 50.000 Stimmen über die finalen Sieger des New Work Award 2018. Hier stellen wir die Gewinner der drei Kategorien vor.

Etablierte Unternehmen


Platz 1
MAN Truck & Bus 300qm neues Arbeiten bei MAN

Was bedeutet New Work für MAN? Antworten auf diese Frage findet das Unternehmen in der MAN Zukunftswerkstatt. Hier können alle Teams von MAN Truck & Bus auf knapp 300m, zusammen mit internen und externen Agile Coaches agile Arbeitsformen testen. Zurück am eigenen Arbeitsplatz, überführen die Mitarbeiter neue Methoden und Tools in den Arbeitsalltag.


Platz 2
T-Systems Einfach.Machen

Die Graswurzelbewegung Magenta Lighthouse des Dienstleisters T-Systems beweist, dass der erste Schritt zu neuem Arbeiten im Kopf geschieht. Gestartet im Januar 2016 in Wolfsburg, wurde Mitarbeitern mehr Verantwortung übertragen und auf Selbstbestimmung und intrinsische Motivation gesetzt. Bisher haben sich sieben Standorte mit über 4.000 Mitarbeitern der neuen Mut-Kultur angeschlossen. Social Media-Maßnahmen sorgen für die nötige interne Transparenz.


Platz 3
music4friends Das Unternehmen als intelligenter, sich selbst steuernder Organismus

Auszubildende im Chefsessel? Das geht in der Künstleragentur music4friends! Hier übernehmen zwei Azubis für einen Monat die Geschäftsführung und die damit verbundene Verantwortung. In dieser Kultur gilt Arbeiten auf Augenhöhe. Selbstbewusste, verantwortungsvollen Teams sind offen für Mitbestimmung und Diskurse.

Junge Unternehmen


Platz 1
Intraprenör Flexibilität wird groß geschrieben: 4-Tage Woche und 8-wöchiges Sommer-Sabbatical

Intraprenör ist ein Prototyp für neue Arbeit. Flexibilität ist fester Bestandteil der Unternehmensphilosphie. Aus diesem Grund hat Intraprenör seit 2014 ein jährliches 8-wöchiges Sommer-Sabbatical eingeführt und startete bereits 2015 die 4-Tage-Woche, die mit Kunden und Mitarbeitern konsequent gestaltet wird. Erfolg wird hier nicht an maximalem Profit gemessen, sondern an maximaler Flexibilität. Deshalb sucht sich das Unternehmen seine Projekte sinn-orientiert aus, sodass die Mitarbeiter ihre Kreativität voll entfalten können.


Platz 2
About You Fliegender Wechsel zwischen Teams

ABOUT YOU verfolgt durch die Einführung von MOVE den Anspruch, Flexibilität und Freiheit der Mitarbeiter zu fördern und ABOUT YOU als Arbeitgeber noch attraktiver zu machen. Mit MOVE hat jeder Entwickler die Chance in Team seiner Wahl zu wechseln. Sofern das individuelle Profil den Anforderungen entspricht, kann jeder für einen bestimmten Zeitraum u.a. die Position des ‚Circle Lead Developers‘ einnehmen und seine Führungsqualitäten ausbauen. Mit MOVE ist fast alles möglich und eins sicher: Routine hat keine Chance!


Platz 3
einhorn products Beim Kondom-Produzenten legt jeder Hand an

Das junge Unternehmen verkauft nachhaltig produzierte Kondome in coolen Designerverpackungen. Ungewöhnlich geht´s auch vor Ort zu: Einhorn macht alles anders und verfolgt unternehmensweit einen ganzheitlichen Ansatz: Aufgaben sucht sich jeder Mitarbeiter selbst und auch die Gehälter werden selbst bestimmt. Urlaubsbeschränkung? Gibt es nicht! Zum Gelingen tragen bei: vollkommene Transparenz und Vertrauen. So arbeitet Einhorn fair und auf Augenhöhe in allen Bereichen.

New Worker


Platz 1
Michael Schmutzer Räume für Quer- und Neudenker schaffen

Michael Schmutzer schafft im wahrsten Sinne des Wortes bundesweit den Raum, den wir für die Arbeitswelt von morgen brauchen. Der Gründer der Design Offices weiß, welchen Einfluss die Arbeitsumgebung auf Arbeitsergebnisse hat und welchen Mehrwert agile und flexible Arbeitsweisen bieten. Inzwischen ist er mit seinen inspirierenden Arbeitslandschaften ganz vorne beim Thema Coworking und begeistert nationale und internationale Kunden aus Industrie, Mittelstand u.v.m.


Platz 2
Das Siemens-Team: Sabine Kluge, Robert Harms und Ronny Grossjohann Graswurzelbewegung im traditionellen Unternehmen

Sabine Kluge, Robert Harms und Ronny Großjohann, drei Mitarbeiter der Siemens AG, starteten eine Bewegung, die das Unternehmen aus der Mitte heraus verändern sollte. Die drei Querdenker haben es gemeinsam geschafft, eine Fertigung aufzugleisen, die auch auf Selbstorganisation setzt. Durch die entsprechende Kommunikation innerhalb des Unternehmens ist die industrielle Arbeit in Fertigungshallen verschiedener Standorte flexibler, agiler und humaner geworden.


Platz 3
Christoph Magnussen New Work ist ein Mindset völliger Freiheit

Christoph Magnussen, Gründer und CEO von Blackboat, möchte den Menschen, die Angst vor Automatisierung, Freiheit und extremer Transparenz in der Arbeitswelt nehmen. Zusammen mit seinem Team berät, trainiert und begeistert er Unternehmen für das Thema New Work und die Arbeitswelt von morgen. Begeisternd und inspirierend wirkt Magnussen außerdem zusammen mit seinem Partner Michael Trautmann: In ihrem Audio-Podcast „On the Way to New Work“ beleuchten sie faccettenreiche Ideen, Konzepte und Erfahrungen, denen die beiden auf ihrem Weg in die Arbeitswelt von morgen bereits begegnet sind.